Deepwater Horizon

MASCHINE BRENNT!

* * * * * * * * * *

deepwater

Das wahre Ausmaß der furchterregenden Ölkatastrophe im Golf von Mexiko im April des Jahres 2010 wird vor allem – oder vielleicht nur – durch eine Szene des Filmes deutlich. Wenn ölverschmierte Pelikane die Orientierung verlieren und wie abstürzende Geschosse vom Himmel fallen, lässt sich das apokalyptische Ereignis zumindest symbolisch erahnen. Der Rest des Filmes bleibt der Anfang von etwas, das niemals kommen wird – nämlich die eigentliche Katastrophe, die Mensch, Natur und Wirtschaft gleichermaßen betroffen hat.

Der actionerprobte Regisseur Peter Berg hat seinen momentanen Lieblingsschauspieler Martin Wahlberg ins flammende Inferno geschickt, um den Helden des Alltags zu spielen. Ganz so wie seinerzeit Charlton Heston oder Steve McQueen. Seine mit Sicherheit akribische Nacherzählung der chronologischen Ereignisse an Bord des freischwimmenden Ölbohrturms von Transocean ist ein reiner, schlichter Katastrophenfilm geworden. Aber so rein und schlicht, als wäre es ein Drehbuch aus der guten alten Zeit der Desasterfilme, so um die Mitte der Siebziger, lange bevor Roland Emmerich Lust am Zerstören von Großstädten bekommen hat. Ganz so, wie man es womöglich aus den Lehrbüchern übers Filmemachen gelernt hat, liefert Berg ein handwerklich fehlerfreies Schaustück ab. Doch diese gemeisterte Hausaufgabe ist längst kein ganzer Film. Deepwater Horizon wirkt lediglich wie die Einleitung zu einem emotional wuchtigen, aufklärerischen Drama über die Arroganz und die Gier des Menschen. Es scheint fast so, als hätte Peter Berg das halbe Drehbuch gestrichen, um erstens massentauglicher zu werden und zweitens dem Unmut tatsächlich beteiligt gewesener Konzerne aus dem Wege zu gehen. Dabei hätte genau dieser unbequeme Teil der Geschehnisse für wahrlich fesselnde Höhepunkte gesorgt. In Ansätzen war diese Konfrontation ja tatsächlich angedacht, insbesondere dann, wenn der souveräne, aber sichtlich unterforderte John Malkovich als profitorientierter BP Manager den Arbeitern auf der Bohrinsel die Welt erklärt, um ihnen nachträglich im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle heiß zu machen. Aber diese Konflikte sind halbgar, gezähmt, mit Maulkorb. Natürlich will man nicht schwarzweißmalen, dieser allzu offensichtlichen Plakativität geht das Drehbuch zwar nur unwillig, aber doch aus dem Weg. Selbst Konzernmanager sind auch nur Menschen.

Doch worum es wirklich geht – das verpufft oder verbrennt im gefühlt mehrstündigem Auseinanderbrechen der Ölplattform. Rund zwei Drittel des Filmes sind Getöse. Verstrebungen, Rohre, Glas und Splitter aller Art fliegen, brechen und bersten sich durchs Bild. Die Explosionen sind gewaltig. Das Setting des Filmes der wahre Star des Kinoabends. Und die Hitze greift langsam in den Saal über, spätestens dann, nachdem man sich bereits an all dem Material-Blowout sattgesehen hat. Danach ist es vorbei. Wer gerettet ist, ist gerettet. Wer es leider nicht geschafft hat, hat es nicht geschafft. In so geradliniger Erzählweise wurde zuletzt Chris Pine in The Finest Hours übers tosende Meer geschickt. Dabei hat The Finest Hours alles erzählt, was es in dieser ebenfalls auf wahren Begebenheiten beruhenden Geschichte aufzuarbeiten gibt. Im Gegensatz zu Deepwater Horizon. Hier fehlt noch eine Menge. Und selbst das, was verfilmt wurde, ist in die Länge gezogen und hätte getrost um rund die Hälfte der Zeit gekürzt werden können. Dann wäre Platz genug gewesen für jenen Teil des Dramas, das man aus welchen Gründen auch immer außen vorgelassen hat.

Wäre ich Peter Berg gewesen, hätte ich das Fragment von einem Film gar nicht erst angepackt und mir ein Survivalabenteuer gesucht, das meinem vorhergehenden Film Lone Survivor gleichgekommen wäre. So aber hat er sich übernommen. Wobei man seine Ambition, die Opfer der Katastrophe zu ehren und ihrer zu gedenken, natürlich zu schätzen weiß. Das ist zwar schon viel und sehr löblich, aber bei Weitem nicht alles. Wenn nun die Absicht besteht, Deepwater Horizon: Aftermath auf die Leinwand zu bringen, lasse ich den durchaus toll gefilmten Hochseethriller als einen sehenswerten ersten Teil durchgehen. Folgt aber nichts mehr, und waren die ölverschmierten Kamikaze-Pelikane die einzige Anklage nach dem Desaster, ist der Film zwar solide, aber viel zu ausweichend und oberflächlich wie Öl auf Wasser.

 

 

Deepwater Horizon

2 Gedanken zu “Deepwater Horizon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s