Nur Fliegen ist schöner

AUSZEIT FÜRS EGO

* * * * * * * * * *

fliegenschoener

Der französische, locker flockige Sommertraum Nur Fliegen ist schöner entdeckt auf gedankenverlorene Art und Weise den Zauber der Langsamkeit und die Willkür des Müßiggangs. Das französische Multitalent Bruno Podalydès, bekannt geworden mit seinem Beitrag im Episodenfilm Paris, Je t´aime, zeichnet in dieser impressionistischen, leicht humorigen Alltagsskizze sowohl für das Drehbuch, als auch für die Regie und für die Besetzung der Hauptrolle verantwortlich. Ein Film aus einem Guss, sozusagen. Und irgendwie, auf eine ganze eigene Art, bekommt er diesen organisatorischen Kraftakt tatsächlich hin, ohne dass das fertige Werk in irgendeiner Weise angestrengt wirkt.

Die Auszeitkomödie erzählt von einem Computergrafiker in der Midlife-Crisis, der vom Fliegen schwärmt, von der Schwerelosigkeit des Seins und von der Unbekümmertheit seiner Jugendjahre. Beides hat er verloren, relativ unrund ist er dann auch, vor allem zu seinem Geburtstag, der ihn wieder ein Jahr weiter in die Desillusion treibt. Da entdeckt er eine neue Leidenschaft – statt zu fliegen, kauft er sich ein Kajak – und entgleitet damit seinem Alltag, seiner Verantwortung und seinen festgefahrenen Denkprozessen, die die graue Gleichförmigkeit eines definierten Lebens ohne Überraschungen mit sich bringt. Dieses Treiben lassen fällt dem Büroarbeiter und Familienmensch erstmal nicht leicht – um dann aber wirklich loszulassen. Zwar nicht sehr weit, aber zumindest im Geiste weiß er über Wälder und Wiesen in eine undefinierte Zukunft des kommenden Tages zu steuern. Wie in Abrahams Schoß verweilt der Aussteiger Podalydes in einem verklärten, abgehobenen Paradies, wo alles möglich ist und nichts verboten ist. Die sommerwarmen Ufer des kleinen französischen Flusses sind gesäumt von kuriosen Gestalten, Neidern und Sinnsuchern, die wie philosophische Metaphern die Kajakreise, verbal oder nonverbal, kommentieren. Sein Aussteigen in eine Welt, die nur ihm gehört und die mit niemand anderem geteilt werden muss, wirft aber auch die Moral über Bord. Den weiblichen Reizen einer koketten Wirtshausbesitzerin kann er letzten Endes nicht widerstehen und begibt sich damit aber auch in eine Grauzone, die seinen ziellos scheinenden, losgelösten Müßiggang in Frage stellt. Mit dieser Komponente des Vertrauensbruchs bekommt der Film einen unangenehmen Beigeschmack. Sich einfach treiben zu lassen, ohne irgendwem oder irgendetwas verpflichtet zu sein, kann dann auch nicht das Ideal des Lebens sein. Für einen kurzen Moment vielleicht, doch die Bodenhaftung geht verloren. Und einfacher als einfach sollte man es sich auch nicht machen. Ob diese Erkenntnis unserem Protagonisten wiederfährt, bleibt offen. Ob er sich weitertreiben lässt, mag man vermuten.

Unterm Strich ist Nur Fliegen ist schöner eine humoristische Alltagsphilosophie in leichten Pastelltönen – verträumt, lakonisch und sinnbildlich. Allerdings – der Freibrief für einen Perspektivwechsel zum Status Quo des Lebens ist nicht absolut, auch wenn sich dies Podalydes auf egozentrische Weise anmaßt zu behaupten. Und daher hat der Film auf seine Weise für mich auch was Unangenehmes.

 

Nur Fliegen ist schöner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s