Das kalte Herz

MÄRCHENCHARME VON GESTERN

6,5/10

 

kalteherz

Regie: Johannes Naber
Mit: Frederik Lau, Moritz Bleibtreu, Milan Peschel

 

Was haben wir uns jedes Jahr auf die Weihnachtszeit gefreut, und insbesondere auf Heiligabend. Da gab es damals im Fernsehen den ganzen Vormittag und frühen Nachmittag hindurch Märchenfilme aus Tschechien oder Deutschland – Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, König Drosselbart oder Das kalte Herz. Verstaubte, aber zutiefst charmante Literaturverfilmungen nach den Gebrüdern Grimm oder Wilhelm Hauff. Meist von blasser Farbe, schneeverweht und grobkörnig. Wenn schon Effekte, dann in nostalgischer Stop Motion oder liebenswert offensichtlicher Bildcollage. Und manchmal auch fernab jeglichen Outdoordrehs vor Kulissen an Erinnerung praterlicher Grottenbahnfahrten. Doch wie und warum diese alten Filme von handkolorierter Postkartenromantik eine solche Stimmung erzeugen konnten, mag geheimnisumwittert bleiben. Vielleicht sind es die Augen unserer Kindheit? Das Hinzudichten eines naiven, phantantischen Realismus? Magisches Denken?

Jedenfalls bin ich mit diesen Erinnerungen nicht allein. Da hat es noch jemand anderen erwischt. Nämlich den deutschen Regisseur Johannes Naber. Mit der Neuverfilmung von Wilhelm Hauffs moralischem Märchen rund um den Köhler Peter Munk und dem sagenumwobenen Holländer-Michel schwelgt Naber in vorgestriger DEFA-Optik – und schafft es dennoch, durch seine Rückbesinnung auf eine Jahrzehnte zurückliegende Bildsprache neue, ganz eigenwillige Impulse zu setzen. Das neue kalte Herz wirkt wie eine filmische Restauration. Wie ein abgenutztes Möbelstück aus der Jahrhundertwende , welches akribisch renoviert werden muss. Hier abschleifen, dort hobeln, woanders wieder einölen und neu streichen. Wenn gewünscht, sogar ein bisschen Blattgold an den Kanten. Und die Werkstatt ist voll von Späne, Goldstaub und sonstigen Partikeln, die auch im Film durch die Gegend schwirren, vorallem im Licht der tief stehenden Sonne eines glühenden Sommernachmittags. Das kalte Herz ignoriert auf selbstbewusste Weise fast vollständig das geradezu vollkommen scheinende Zeitalter täuschend echter CGI. Hauffs moralisches Biedermeiergleichnis macht auf opulentes Bauerntheater für die großbürgerliche Großbühne, mit opernhaft geschminkten Zauberwesen und einem fellbekleideten Moritz Bleibtreu als teuflischer Archivar der Herzen. Wer jemals schon Inszenierungen von Ferdinand Raimunds phantastischen Dramen beiwohnen durfte, kann so ungefähr einschätzen, wie sich die deutsche Parabel über Gier, Macht und Reichtum gewandet.

Frederik Lau, einer der vielversprechendsten Shootingstars Deutschlands, hat eine Vorliebe für expressive Rollen, die sich im Laufe der Handlung einem Wandel unterziehen. Als scheiternder Kleinkrimineller in Victoria ist mir der junge Vollblutschauspieler bis heute in Erinnerung geblieben. Als Peter Munk mit rußverschmiertem Gesicht und gleichzeitig als geschniegelt kaltherziger Fabrikant beherrscht er die Szene und lässt so manche Kollegin blass aussehen. Nabers eigenwilliger Provinzzauber ist weder zeitgeistige Fantasy noch eine klassische Hauff-Verfilmung. Das kalte Herz ist ein Versuch der Andersartigkeit, ein Außenseiter unter den Märchenfilmen, der aus der Zeit fällt und sich für manche vielleicht aufgrund seines Manierismus zu gewollt als etwas Besonderes aufplustert.

 

 

Das kalte Herz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s