Jacques – Entdecker der Ozeane

VON SAULUS ZU PAULUS

7,5/10

 

jaques

REGIE: JÉRÔME SALLE
MIT LAMBERT WILSON, AUDREY TAUTOU, PIERRE NINEY

 

Erinnert Ihr euch noch an Wes Anderson´s pseudobiografische Unterwasserdramödie Die Tiefseetaucher? Ja genau – jener Film, in dem Bill Murray diese rote Mütze trägt. Für jene, die es nicht wissen: diese Mütze ist eine Hommage an einen der Unterwasserpioniere des zwanzigsten Jahrhunderts. Es ist eine Verbeugung vor niemand Geringerem als Jacques-Yves Cousteau, der mit seinem Forschungsschiff Calypso die Weltmeere befahren und erstmals bewegte Bilder jenseits des Meeresspiegels eingefangen hat. Allerdings war Cousteau nicht der einzige Pionier zu dieser Zeit. In Österreich hat der Forscher und Fotograf Hans Hass mit dem Patent eines völlig neu entwickelten Tauchgerätes von sich Reden gemacht. Beide gelten als die Begründer der Unterwasserdokumentation. Eine neue Sicht auf die Flora und Fauna unseres Planeten war geboren. Etwas, das man bislang nur erahnen konnte, zeigte sich nun auf den großen Leinwänden der Lichtspielhäuser, in Schwarzweiß wohlgemerkt. Dennoch – die Faszination für dieses Fremde hat Tausende ins Kino gelockt. Soviel Exotik war kaum auszuhalten. Für seinen Klassiker Die schweigende Welt wurde Cousteau sogar mit der Goldenen Palme und dem Oscar geehrt. 

In seinem biografischen Drama Jacques – Entdecker der Ozeane zeichnet Jérôme Salle, Regisseur von Largo Winch und dem knallharten Südafrika-Thriller Zulu, ein differenzierteres, wenn nicht sogar kritisches, weil ehrliches Portrait des Tauchpioniers. Jacques-Yves Cousteau war ein enorm kreativer Kopf und Meister seines Fachs. Jenseits seiner Obession aber musste er erstmal kläglich scheitern. Familie und die Bewahrung der natürlichen Ressourcen unseres Planeten kamen erst lange nach seinen ehrgeizigen Zielen an die Reihe. Angestachelt von den Möglichkeiten, die Industrie und Technik in den letzten Jahrzehnten offenbart haben, wird aus einem Freigeist ein egozentrischer Geschäftsmann, der die Eroberung des Meeres durch den Menschen bewarb und seine Vision von ganzen Unterwasserstädten auf den Meeresboden realisieren wollte. Dass es ihm hierbei anfangs nicht mal ansatzweise um das schützenswerte, höchst sensible Ökosystem der Weltmeere ging, ist eine desillusionierende, zumindest filmische Wahrheit, dessen Authentizität man wahrscheinlich beim Querlesen weiterer biografischer Daten bestätigt sehen wird. Cousteau war Regisseur, Produzent und Geldhai, ein Idealist mit dem Auftrag, die Natur zu technologisieren. Abschreckend, dieses Bild eines großspurigen Captain Nemo. Wie kann das sein, galt der Abenteurer doch immer als Heiliger der Meeresforschung?

Nun, um zu diesem Schluss zurückzufinden, bedarf es der ganzen Geschichte. Und die erzählt Salle im Einverständnis mit seinem Hauptdarsteller Lambert Wilson auf eindringliche, fesselnde und dramaturgisch dichte Art und Weise. Wilson meistert den Kraftakt eines öffentlichen Menschen mit großer Bravour. Das hagere Gesicht, die rote Mütze, das egozentrische Verhalten, den verblendeten Blick auf die Realität – Wilson nähert sich der historischen Figur mit tosender, ungestümer Treffsicherheit an. Ganz so wie Ulrich Tukur in der für das Fernsehen produzierten Biografie des deutschen Tierschützers Bernhard Grzimek. Der Erzählstil und die Struktur beider Filme ähneln sich sehr. Beide setzen ihren Fokus auf die private Person hinter ihren Publikationen. Ihre Werke und ihre Taten sind zwar Knoten im roten Faden der Geschichte, lassen aber Platz für genaue Charakterzeichnungen. Wilson zur Seite steht eine bemerkenswerte Audrey Tautou. Kettenrauchend, forsch und mit unkenntlich machender Frisur a la Simone Signoret zeigt sich die ehemalige Amelie wiedermal von ihrer besten Seite.

Nach dem Tod seines Sohnes Philippe wandelt sich Cousteau vom Saulus zum Paulus. Aus dem Profitgeier wird ein Aktivist zugunsten des Naturschutzes. Spät, aber doch, haben wir den Mann mit der Mütze nun dort, wo wir ihn haben wollten. Und ganz so wie wir ihn uns vorstellen. Jacques ist ein episches, intensives Drama um die Verwirklichung eines Lebenstraums. Voll falscher Entscheidungen, Reue und einem Neuanfang. 

Jacques – Entdecker der Ozeane

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s