Mary Poppins Rückkehr

DELOGIERUNG EINER NANNY

3/10

 

null© 2018 Walt Disney Germany GmbH

 

LAND: USA 2018

REGIE: ROB MARSHALL

CAST: EMILY BLUNT, BEN WISHAW, EMILY MORTIMER, COLIN FIRTH, DICK VAN DYKE U. A.

 

Vom Schlachtschiffkonzern der Entertainmentindustrie, der sich wie eines der Raubtierstädte aus Mortal Engines alle möglichen Kreativschmieden einverleibt hat, lässt sich zumindest eines bemerken: Disney setzt vorwiegend auf das richtige Pferd. Und das betrifft nicht nur alle durchkonzipierten Universen wie Marvel oder Star Wars (zumindest aus meiner Sicht – da gibt es sicher viele Gegner), sondern auch die Live Act-Reboots unzähliger Disney-Animationsklassiker wie Cinderella, Das Dschungelbuch oder kürzlich Dumbo. Aber auch wenn oder trotzdem so vieles auf der Haben-Seite zu verzeichnen ist – manches hat Disney auch versenkt. Wie zum Beispiel Mary Poppins Rückkehr. Mit dem Sequel des charmanten Musicalklassikers aus den 60er Jahren hat der Mauskonzern bist dato sein größtes Eigentor fabriziert, ein astreiner Elfmeter ohne ambitionierte Gegenwehr. Wenn man so will einen Affront gegen den verspielten Hollywood-Geschmack eines familientauglichen Retro-Evergreens, wie Mary Poppins es seinerzeit gewesen ist.

Da zwirbeln die Karamell-Töne wie Chim Chim Cher-ee immer noch leise verhallend in den Ohren, oder das tänzelnde Gaudium Supercalifragilisticexpialigetisch wehrt sich immer noch verbissen der korrekten Artikulierung. Fast ganz vergessen: A Spoonfool of Sugar! So wird bittere Medizin direkt wohlschmeckend, und vor allem bei dem für Tropenreisen gesundheitlichen Gesundheitscheck ist die Würfelzucker-Schluckimpfung gegen Cholera immer noch die beliebteste. Bei Mary Poppins Rückkehr wäre die Arznei immer noch pobackenkneifend bitter, trotz Zufuhr an Süße. Die Lösung für Disney – noch mehr Zucker. Das wird den bitteren Geschmack schon übertünchen. Nun – das tut es, und da hätte ich lieber den bitteren Geschmack verkostet als das, was P. L. Travers womöglich im Grab rotieren lässt. Musicalexperte Rob Marshall (Chicago, Nine, Into the Woods) kann zwar auf eine ganze Werkschau musikalischer Revuen zurückblicken, und man möchte meinen, dass der Amerikaner ein sicheres Gespür für Libretto und musikalisches Timing hat – seine Auftragsarbeit zur Entstaubung des Disney-Archivs gerät aber zu einer aussichtslosen Wiederbelebung einer längst vergangenen Kinoepoche, die mehr als ein halbes Jahrhundert später der spukhaften Präsenz während einer Séance gleichkommt. Nicht alles lässt sich reanimieren, das wird bei Marshalls Film mehr als deutlich. Einziger Lichtblick vorneweg: Emily Blunt. Kult-Kindermädchen Julie Andrews wäre mit ihrer Wahl zufrieden gewesen – in ihrer Mischung aus leichter Enerviertheit, Strenge und verspielter Zuversicht ist Blunt aus Mary Poppins Rückkehr ziemlich fein raus. An ihr liegt es nicht, dass das seltsam zusammengefügte Konstrukt aus nichtssagenden Songs und bizarren Tagträumen so sehr über den herbstwindumtosten Kirschblütenweg irrt – ohne Dach über dem Kopf.

Tatsächlich handelt das Sequel gerade davon – Familie Banks steht kurz davor, ihr lieb gewonnenes Heim zu verlieren, in welchem Mary Poppins schon einmal den Haussegen gerade gerückt hat. Als profitgieriger Bankdirektor lässt Colin Firth die irgendwie konfuse Family an sich selbst verzweifeln – wäre eben nicht diese Super-Nanny, die den Nachwuchs mit Ausflügen in eine Porzellanschüssel oder zu Cousine Topsy für den Widerstand mobilisiert. Womit wir mit Cousine Topsy schon am Ende der Schadensbegrenzung für den Film wären. Meryl Streep ist nur eines von mehreren bis zur Unerträglichkeit kreischend überdrehten Intermezzi, die den Filmgenuss, sofern es einer wäre, nachhaltig stören. Und Ben Wishaw als leider nicht für die Goldene Himbeere nominierte Fehlbesetzung des letzten Jahres wirkt wie die ungelenke Parodie eines kümmerlichen Teilzeitbeamten aus einem Comic von Robert Crumb, der seltsam verstört. Und wenn dann am Ende alle an Luftballonen in den Himmel steigen, hat der zeitweilig groteske Kitsch seinen Höhepunkt erreicht.

Was das Grundproblem an Mary Poppins Rückkehr ist? Es lässt sich die Nostalgie des Kinos nur sehr schwer mit modernen Mitteln nachstellen. Das klappt einfach nicht, wenn technischer Zeitgeist versucht, analoges Retro-Tamtam nachzuempfinden. Da könnten vielleicht noch die Zeichentrickpassagen durchgehen, der Rest fliegt aus der Kurve. Denn der hat weder Grip noch eigene Ideen noch ein narratives Selbstbewusstsein, was ihn vielleicht vor dem Verdacht auf Abklatschversuche eines Klassikers bewahrt hätte. So aber ist Mary Poppins Rückkehr der langweilige Beweis, dass Disney auch längst nicht perfekt ist und sich Studios wie dieses vielleicht zweimal überlegen sollten, welches Standalone-Meisterwerk durch unsinnige und völlig verzichtbare Fortsetzungen eigentlich mehr kompromittiert als bereichert werden könnte.

Mary Poppins Rückkehr

Schneewittchen (1937)

SINGENDE ZWERGE FÜR EINEN ABEND

* * * * * * * * * *

schneewittchen

Am 15. Dezember 1966 verstarb einer der größten Genies der amerikanischen Traumfabrik – und einer der bedeutendsten kreativen Köpfe überhaupt – Walt Disney. Sein Todestag jährt sich nun schon zum 50sten Mal. Grund genug, seiner Arbeit und seinem Vermächtnis zu gedenken, welches bis zum heutigen Tag Ausmaße erreicht hat, die sich Disney selbst womöglich nie hatte träumen lassen. Dabei hat alles mit einer gezeichneten Maus begonnen, als Antwort auf ein Kaninchen namens Oswald, das Disneys damaliger Produktionsfirma markenrechtlich abhanden kam. Mit den ersten Mickey-Cartoons unter dem Titel Steamboat Willie eroberte der Visionär, Workaholic und Perfektionist nicht nur das Publikum, er war auch Pionier eines perfekt durchkonzipierten Merchandisings. Alle weiteren biografischen Details erspare ich euch, die sind überall woanders besser nachzulesen.

Nur soviel: 1937 war es dann soweit. Der erste abendfüllende Trickfilm war geboren. Dabei handelt es sich um die farbenfrohe Bebilderung eines klassischen Märchens aus dem überlieferten Fundus der Gebrüder Grimm – Schneewittchen. Diese volkstümliche Erzählung zählt wohl neben Dornröschen und Hänsel & Gretel zu den beliebtesten Märchen, und angesichts dieser Tatsache war die Realisierung des Stoffes nur eine Frage der Zeit. Und Zeit, das brauchte dieser Film, war doch damals alles reine Handarbeit. Umso mehr ist dieser gezeichnete Familienfilm für Alt und Jung ein Zeitdokument und eine tricktechnische Kostbarkeit. Das ist jedenfalls mal keine Frage. Angestaubt wirkt der Film aber trotzdem. Weniger von den Zeichnungen und den animierten Figuren her, die allesamt in ihrer Lebendigkeit einzigartig bleiben werden. Es ist viel mehr die biedere, antiquierte Dramaturgie der Geschichte, die sehr stark den Geist der damaligen Zeit widerspiegelt, mit entrückten Gesangseinlagen verzaubert und das Märchen romantisch verklärt. Unweigerlich denke ich an all die zuckersüßen Kinderbücher, die es damals gegeben hat. Betrachtet man den Film, riecht man förmlich das alte, muffige Papier dieser für den artigen Nachwuchs zu dieser Zeit erlaubten Lektüre. Wobei man wissen sollte, dass insbesondere Märchen ursprünglich für Erwachsene gedacht waren, geht’s doch in diesen Geschichten sehr viel und sehr oft um Rache, Gier, Neid, Tod und Verderben. Harmlose Stories sind das alles keine. Und selbst Disney kommt nicht drum rum, Schneewittchen zumindest in einen ewigen Schlaf zu schicken. Anders als in der Vorlage, denn soweit ich weiß erstickt das junge, wunderschöne Mädchen am giftigen Apfel. Erst als die Zwerge mit dem Glassarg stolpern, und sich das Apfelstück aus ihrem Rachen löst, kommt sie wieder zu sich. Disney macht es anders. Harmloser, familientauglicher. Und der vergiftete Kamm kommt auch nicht vor.

Hauptaugenmerk der Konzeptionisten, Zeichner und Koloristen lag letzten Endes eindeutig auf die Beschaffenheit und die Lebensweise der Zwerge. Ihnen gehört der Film. Vom kleinsten, Seppl, bis zum griesgrämigen Brummbär. Man sieht, dass die Kreativen hier den meisten Spaß hatten. Die Animationen sind perfekt. Die Charaktere noch viel mehr. Jeder Zwerg ist für sich ein Unikat, eine unverwechselbare, lebendige Figur. Und so schenkt Disney den Zwergen die meiste Zeit des Filmes. Sie singen, wandern, stellen sich vor. Kern des Werkes ist eine gezeichnete, bunte Revue, die Aug und Ohr sowie Groß und Klein gleichermaßen erfreut. Wobei das Herumgehüpfe und all die niedlichen Showeinlagen irgendwann dann weit über die Zipfelmütze hinausschießen. Die letzten zehn Minuten haben es dann aber in sich. Die Hexenjagd wird zum zeichnerischen Höhepunkt. Und wie gesagt, frei nach den Gebrüdern Grimm.

Ungeachtet der Tatsache, dass Schneewittchen sichtlich ihre Jahre auf dem Buckel hat – der Kinoerstling Disneys ist ein Meilenstein der Filmgeschichte, und ein Klassiker des animierten Kinos. Filme wie diese beurteilt man dann nicht mehr nach ihrer inhaltlichen Qualität. Sondern nach dem, was sie einst waren – Pioniere.

 

Schneewittchen (1937)