7 Gefangene

MIT FAUSTRECHT ZUM TRAUMJOB

8/10


7Gefangene© 2021Aline Arruda/Netflix


LAND / JAHR: BRASILIEN 2021

REGIE: ALEXANDRE MORATTO

CAST: CHRISTIAN MALHEIROS, RODRIGO SANTORO, JOSIAS DUARTE, VITOR JULIAN, LUCAS ORANMIAN U. A. 

LÄNGE: 1 STD 33 MIN


Wie seht ihr das? Arbeiten, um zu leben? Oder leben, um zu arbeiten? Ich wähle ersteres, obwohl der hier verwendete Begriff von Leben in unseren Breiten ganz anders aufzufassen ist als zum Beispiel in Afrika oder Südamerika. Dort ist egal, wie man es angeht, es kommt immer aufs dasselbe raus. Nehmen wir mal Brasilien unter Bolsonaro. Dort ist Arbeit eine Gewalt, die über Leben und Tod entscheidet. Vom Leben selbst, von einem guten Leben wie wir es kennen, ist keine Spur zu sehen. Einen solchen ernüchternden Blick auf die Sklaverei des 21. Jahrhunderts und ihre perfiden Mechanismen gewährt sozialpolitisch interessierten Zusehern die heuer wohl größte Überraschung auf Netflix: 7 Gefangene von Alexandre Moratto, der seine Premiere bei den diesjährigen Filmfestspielen in Venedig feierte.

Der südamerikanische Film schafft es auf Netflix immer wieder, wahre Perlen zwischen dem üblichen Einheitsbrei zu verstecken. Man muss die Augen nur offenhalten, dann gibt’s Erlebnisse jenseits des Mainstreams wie Nobody Knows I’m Here oder Tragic Jungle, die auch jede Menge Lokal- und Zeitkolorit mitbringen. 7 Gefangene, ein schonungsloser Sozialthriller, sieht sich auf Augenhöhe mit den nicht weniger düsteren Dramen City of God oder Tropa de Elite, nur bewegt sich Morattos Film in einem Dunstkreis, der auch in Europa zu finden sein kann, dem menschenrechtlichen Radar aber weitgehend verborgen bleibt. In solche, von Leuteschindern ausstreckten Fänge gerät der kluge und motivierte Mateus, als er mit drei Freunden nach Sao Paolo reist, um dort auf einem Schrottplatz seine Arbeit zu beginnen. Dort lässt sich gutes Geld verdienen – meint er. Bis allen langsam sickert, dass Betriebschef Luca (intensiv und ambivalent dargeboten von Rodrigo Santoro) nichts anders im Sinn hat als seine Gefangenen zur Akkordarbeit zu zwingen, ohne auch nur ein Real dafür springen zu lassen. Aufbegehren bringt alles nichts, denn die, die das Sagen haben, sind obendrein bewaffnet. Was bleibt einem wie Mateus also anderes übrig, als eine ganz andere Taktik anzuwenden, um in einer brutalen Welt wie dieser dennoch erfolgreich zu sein.

Ramin Bahrani, der mit dem ebenfalls auf Netflix erschienenen Der weiße Tiger eine ähnliche, aber parabelhaftere Geschichte erzählt, hat – niemanden wundert’s – 7 Gefangene mitproduziert. Es ist ein Film, der von Anfang an harte gesellschaftliche oder moralische Kontraste vermeidet. In diesem Brasilien, zwischen glänzenden Hochhausfassaden, Korruption und Tequila, herrscht wirtschaftliche Anarchie. The Purge für den Arbeitsmarkt: Menschenhandel, Missbrauch, Gewalt und der Sieg des Gewiefteren, der sich auf den Schultern der anderen aus der Stagnation kämpft und das moralische Bewusstsein auf das Machbare reduziert. Dieses Streben gestaltet sich als Kampf in einer Arena jenseits von Kollektivvertrag und sozialem Arbeitsrecht. Hier sagt an, wer den Dreh raushat. Die eigene Moral funkt hier dazwischen und zeigt sich so lange entrüstet, bis die Sympathie für den Gewinner diesen zur Identifikationsfigur macht, auch wenn die Welt mit unseren Idealen nicht mehr zu retten ist. Alternativen gibt es aber dennoch – und die stellt Moratto, ohne sie zu beurteilen, auf packende und atemlose Weise zur Auswahl.

7 Gefangene

Sicario 2

IM GIFTSCHRANK DER KARTELLABWEHR

4/10


sicario2© 2018 Studiocanal


LAND / JAHR: USA 2018

REGIE: STEFANO SOLLIMA

DREHBUCH: TAYLOR SHERIDAN

CAST: BENICIO DEL TORO, JOSH BROLIN, ISABELA MERCED, MATTHEW MODINE, CATHERINE KEENER, JEFFREY DONOVAN U. A. 

LÄNGE: 2 STD 3 MIN


Denis Villeneuve, der eben mit Dune sein Kinopublikum von der großen Leinwand weg beeindruckt, hatte sechs Jahre zuvor einen Drogenthriller inszeniert, der die Mittel und Wege der USA, den Drogenkartellen im benachbarten Mexiko Herr zu werden, infrage stellt. Mittendrin in diesem schmutzigen Krieg ohne Moral findet sich Emily Blunt wieder, die nicht weiß, wie ihr geschieht. Eine Identifikationsfigur für das Publikum. Jemand auf greifbarer Höhe. Vernünftig, anständig, fehl am Platz in Missionen wie dieser. Klar wusste Villeneuve wieder ganz genau, wie er seinen finsteren und künstlerisch hochwertigen Kriminalfilm in Szene setzt. Mit stilvoll komponierten Gemälden aus Nacht und Nebel, hinterlegt mit dem bedrohlich wummernden Score von Jóhann Jóhansson. Drei Jahre später dann die Fortsetzung. Emily Blunt ist womöglich in der Privatwirtschaft tätig und hat dem fragwürdigen Business der Kartellbekämpfung den Rücken gekehrt. Übrig bleibt Charles Bronson-Imitat Josh Brolin, der sich längst schon nicht mehr fragt, wohin die fairen Wege führen. Alle anderen führen nämlich nach Mexiko. Ziel ist es, sämtliche Clans gegeneinander aufzuhetzen. Wen würde Brolin wohl dringender für diesen Job benötigen als seinen Busen-Sicario Alejandro – Ex-Anwalt und wortkarger Racheengel, stets in den Diensten der US-Behörden, die so tun als wären sie der Geheimdienst – es aber nicht sind. Kernstück des Auftrags: die Tochter von Oberboss Reyes zu entführen.

Von der ersten Minute an wird klar, dass Villeneuve mit seiner akribischen Art und Weise, Filme zu inszenieren, längst das Boot verlassen hat. Stefano Sollima hat übernommen, der zuletzt mit Tom Glancy´s Gnadenlos ein recht schales Stück Actionkino hervorgebracht hat. Genauso wenig Bedeutung hat Sicario 2. Dieser Film hinkt meilenweit hinter dem Original aus 2015 hinterher. Und in erster Linie deshalb, weil hier so jemand wie Emily Blunt nichts mehr zu melden hat. Töchterchen Reyes, gespielt von Isabella Merced (u. a. Sweet Girl) hat nicht die narrative Kraft dafür, diesen unbesetzten Blickwinkel einzunehmen. Sie ist Teil des Syndikats, aber nicht Teil einer Welt, die sich der unsrigen auch nur irgendwie annähert. Brolin ist viel zu desillusioniert, und del Toro, in seinem Charakter deutlich inkonsequenter als 2015, wäre lieber in einem Italowestern gelandet, zwischen Lee van Cleef und Clint Eastwood.

Enttäuschend dabei ist, dass eigentlich Taylor Sheridan das Drehbuch verfasst hat. Wir kennen ihn aus Werken wie Hell or High Water oder Wind River, beides achtbare Scripts. Zuletzt lief Angelina Jolie unter dessen Regie in They Want Me Dead durch brennende Wälder, verfolgt von zwei platten Killern ohne Charisma. Das kommt hin, wie ich finde. Charisma hat in Sicario 2 auch kaum jemand. Von Integrität keine Rede. Was bleibt, ist das Hinbiegen einer undankbaren Mission, die letzten Endes die prophezeite Sinnlosigkeit eines Antikriegsfilms zelebriert und den Moralapostel peitscht, bis dieser angesichts seiner misslichen Lage nur noch resigniert.

Sicario 2