Iron Sky: The Coming Race

DER MENSCHEN HOHLE NUSS

4/10

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA© 2019 Einhorn Film

 

LAND: FINNLAND, DEUTSCHLAND, BELGIEN 2019

REGIE: TIMO VUORENSOLA

CAST: LARA ROSSI, VLADIMIR BURLAKOW, UDO KIER, KIT DALE, TOM GREEN, JULIA DIETZE U. A.

 

Der Mann ist sich für nichts zu schade. Seine Motivation, auch dem größten Müll auf der Leinwand seine hypnotisch stierende Aura zu verleihen , mittlerweile legendäre Methode. Die Rede ist von Udo Kier, der in fast allen Filmen von Lars von Trier zu finden ist, bei Gus van Sant, Wim Wenders oder in den Fernsehserien von David Schalko. Der aber auch für ärgsten Trash wie Hexen bis aufs Blut gequält, Spermula, Dracula 3000 oder Far Cry seine Gage kassiert hat. Und ja, natürlich auch für Filme wie Iron Sky. Und da gibt es 7 Jahre später den zweiten Aufguss. Warum erst so spät? Nun, selbst C-Movies wie dieser wollen was kosten, das glaubt man gar nicht, wie viele Millionen hier verschlungen wurden, nämlich satte 20, und selbst das ist noch gering, wenn man Iron Sky: The Coming Race mit Blockbustern des selben Genres vergleicht. 20 Millionen also, für einen Unsinn wie diesen? Immerhin ein Unsinn, der seine Fangemeinde hat. Der aber sein Budget auch nicht aus dem Ärmel schüttelt. Daher Crowdfunding, der salonfähige Spenden-Call unter Liebhabern und Freunden. Und das braucht seine Zeit, soll doch der Look des Sequels dem des Originals um nichts nachstehen. Was er dann auch nicht tut. Denn Iron Sky: The Coming Race ist, trotz seiner Etikette als Low Budget Produktion, visuell ansprechender als so mancher Sharknado- und Jurassic-Galaxy-Quark. Da hat das Team rund um den Finnen Timo Vuorensola eigentlich alles richtig gemacht – mitunter das Hakenkreuz am Mond und sämtliche Versuche, die Steampunk-Dystopie weniger wie Mondbasis Alpha erscheinen zu lassen, sondern eher wie die rostigen Grunge-Eingeweide unter ausgedienten Industrieanlagen.

Dabei kommt die Idee zu diesem Iron Sky-Irrsinn nicht von irgendwoher. Die gab’s schon viel früher, natürlich nicht genauso, natürlich schon ganz anders, aber diese verzerrten Visionen einer Vril-Gesellschaft hatte schon der Engländer Edward Bulwer-Lytton in seiner tatsächlich auch so betitelten Romanausgabe The Coming Race, die von unterirdisch agierenden Übermenschen mit paranormalen Fähigkeiten, den Vril-Kräften, handelt. Diese Vision war dann bald ein Selbstläufer, und tatsächlich auch hellhörigen Medien nach für den Aufstieg der Nazis verantwortlich. Vuorensola kombiniert diese krude Paranoia mit einer anderen esoterischen Richtung – nämlich der Unterwanderung unserer Zivilisation durch Echsenmenschen, die ja tatsächlich auch von den Dogon Malis feierlich in Empfang genommen wurden. Jedenfalls ist beides sehr an den aufgestellten Nackenhaaren herangezogen, bietet aber Stoff für ein Szenario, dass nur als Groteske funktioniert und sich um nichts wirklich zu scheren braucht, weder um Logik noch um die wüste Verzerrung weltbekannter VIPs und die Verkasperung eines totalitären Horrors aus dem letzten Jahrhundert. Iron Sky: The Coming Race erlaubt sich vieles, lässt Steve Jobs Menschen fressen und Sarah Palin als Nachtisch für die schuppigen Ausgaben von Kim Jong-un, Margarete Thatcher oder Adolf Hitler herhalten. Wie der Film holzfällerartig über Ikonen der Neuzeit herfällt, ist so derb und grobmotorisch über den Kamm geschoren wie Hinterhofcatchen auf einer Boulevardbühne. Satire ist das keine mehr. Parodie? Auch nicht, stattdessen streckenweise von vielleicht unfreiwillig aufrichtiger Geschäftigkeit, wie in all den alten und mittlerweile lächerlich wirkenden Science-Fiction-Abenteuern aus den 50er Jahren mit ihren sperrigen Alien-Kostümen und mittlerweile wieder als Retrocharme gerechtfertigten Pappmaché-Planeten. Iron Sky: The Coming Race hat keine Pappmaché-Planeten, mehr schlecht als recht gelungene Alien-Masken, und lässt seine Pro- und Antagonisten eher handzahm und fast zu wenig selbstironisch agieren. Wiederum aber sind sie von einer laienhaften Orientierungslosigkeit übermannt, wie das bei Filmen dieser Art vielleicht so üblich sein mag.

Man kann von Iron Sky: The Coming Race halten, was man will – ein gewisses Konzept ist dahinter, und dieses Konzept löst einen gewissen autoagressiven Reiz aus, der im Dino-Wagenrennen inmitten einer terrestrischen Hohlwelt oder überhaupt im von Udo Kier berittenen T-Rex namens Blondie sein längst schon überdruckbelastetes Ventil findet.

Iron Sky: The Coming Race

Blood Father

DER PAPA WIRD´S SCHO RICHTEN

* * * * * * * * * *

bloodfather

Er ist zurück! Hollywoods berühmt-berüchtigtster Australien-Export und temporäres Enfant Terrible – so lange, bis sich ein anderer Promi unkotrollierterweise selbst erniedrigt und die sprichwörtliche Sau rauslässt – auf Kosten von Ruf, Anstand und Würde. Kaum zu glauben, dass Mel Gibson früher mal, zu Zeiten von Lethal Weapon, tatsächlich mal ein gern gesehener Schauspieler war. Und ja, sympathisch und irgendwie authentisch hat er ja auch gewirkt. Eigentlich meistens. Und aus der Geschichte des Filmes wegzudenken ist er sowieso längst nicht mehr. Da gäbe es, angefangen von Mad Max über seine engagierte Regiearbeit Braveheart bis hin zu Die Passion Christi und Apocalypto einiges zu berichten. In Anbetracht dessen bräuchte sich Gibson tatsächlich nicht mehr anzustrengen. Und das tut er auch nicht, zumindest schauspielerisch und in der Wahl seiner Filme nicht. Schon seit geraumer Zeit beehrt der mittlerweile auch schon ziemlich angegraute und zerknitterte Star aus den 80ern Filmsets, an denen sich normalerweise stereotype Actionhelden wie Dolph Lundgren oder Steven Seagal (dieser wahrscheinlich vor allem aufgrund seiner physischen Expansion mittlerweile auch nicht mehr) herumtreiben. Doch Mel Gibson versucht ganz einfach wieder Fuß zu fassen. Sein Auftritt als Schurke in Stallone´s Expendables 3 hat anscheinend nicht gereicht, um ihn weitestgehend zu rehabilitieren. Doch ehrlich gesagt war sein Mitmischen bei all den Galionsfiguren aus dem verblichenen Videotheken-Zeitalter eher ein Schritt zurück in die falsche Richtung – der er sich nun wieder entgegenstemmt – mit einer neuen Regie. Hacksaw Ridge wird in Kürze in den Kinos anlaufen.

Doch zurück zum eigentlichen Thema, zum Film Blood Father, der Mel Gibson als filzbärtigen, tätowierten Ex-Knacki im Feinripp präsentiert. Zufälligerweise hat dieser eine Tochter, die in großer Gefahr schwebt und Papi um Hilfe bittet. Ganz nach guter alter Charles Bronson-Manier, aber um einen gehörigen Tick warmherziger und einer breiter gefächerten Mimik als das stahlharte Ledergesicht aus den 70ern. In jedem Fall aber besinnt sich der geläuterte Ex-Alkoholiker auf seine elterlichen Pflichten und legt sich mit einem Haufen finsterer Typen an. Und wem diese Fülle an Handlung nicht reicht, der wird leider Gottes enttäuscht durch die Finger schauen müssen. Denn der Thriller des französischen Regisseurs Jean-Francois Richet, der viel und gerne mit Vincent Cassel zusammenarbeitet, ist zwar eine Romanverfilmung, aber trotz allem ziemlich dürftig. Und auch wenn Gibson sich eindeutig mehr anstrengt als all die anderen Haudegen aus vergangenen Zeiten – er kann den Film nicht retten. Zu einsilbig ist die Geschichte, zu vorhersehbar und einfach zu abgedroschen. Ein Vater, der seine Tochter rettet, seiner Tochter beisteht oder was auch immer, dabei über sich selbst hinauswächst und den ganzen finsteren Bösewichten Mores lehrt – das gibt’s einfach schon zu oft. Natürlich nicht mit einem rauschebärtigen Mel Gibson, der dann auch der Grund dafür ist, in den Film aus reiner Neugierde mal reinzuschauen. Doch das Interesse an der Persona non grata ist rasch gestillt und man folgt nur mehr relativ desinteressiert den restlichen Geschehnissen.

Action Made in France, unoriginell bis zum Geht-Nicht-Mehr und bescheiden in all den anderen Eigenschaften, die einen guten B-Movie-Reißer a la 96 Hours von Pierre Morel ausmachen würden. Hinter der Kamera ist Mel mittlerweile eindeutig besser aufgehoben.

 

Blood Father